Hier bekommst du ein Rezept zum Fastenbrechen. Ebenfalls ist dieses Rezept aus Trockenpflaumen, Leinsamen und Flohsamenschalen auch wunderbar für die Aufbautage zum Frühstück oder als Zwischenmahlzeit geeignet.

Zum Fastenbrechen ist alternativ der einfache Apfel empfohlen. Zur leichteren Verdauung kann er im Ofen etwas gegart werden. Auch in diesem Rezept wird der Apfel warm gegessen und macht ihn deshalb besonders bekömmlich und lecker. Wenn du das erste Mal gefastet hast, ist es vielleicht einfacher mit dem üblichen Apfel zu starten. Dieses Rezept entwickete sich bei mir nach mehrmaligem Fasten, als der Appetit auf den puren Apfel gering war und die Fastenzeit 7 Tage nicht überschritten hat. Dieses Rezept ist sehr bekömmlich und durch die Zutaten regt es die Verdauung an wieder zu arbeiten. Die Flohsamenschalen und die Leinsamen machen dieses Essen wunderbar breiig und schonend für die Magenschleimhaut.

Zutaten für 2 Mahlzeiten:

  • 4 Trockenpflaumen
  • 1 kleinen bis mittelgroßen Apfel
  • 2 TL Flohsamenschalen
  • 2 TL geschrotete Leinsamen

Die Trockenpflaumen am Abend zuvor mit Wasser übergießen und so einweichen lassen.

Gib die Pflaumen mit dem Pflaumen-Wasser in einen Topf und ziehe sie auseinander, so dass Stücke entstehen. Gib jeweils zwei Teelöffel Flohsamenschalen und geschrotete Leinsamen hinzu.

Wichtig ist, dass die Leinsamen geschrotet sind da geschlossene Leinsamen eigentlich so gut wie nie verdaut werden können. Vor allem nicht nach dem Fasten. Aber auch sonst.

Den Apfel möglichst klein schneiden. Man könnte ihn auch reiben, aber es ist auch gut und ein wenig zum Kauen zu haben und das Essen natürlich gut durchzukauen, bis ein vollständiger Nahrungsbrei entsteht. Unser Speichel ist eine Vorstufe der Verdauung.

Rühre die Masse gut durch und gebe ggf. noch heißes Wasser hinzu, damit die Samen und quellen können. Stelle es dann warm und lasse es mindestens 30 Minuten quellen. Du kannst auch die Samen am Vorabend mit dazu geben und beim Fastenbrechen den Apfel hinzugeben und alles sanft kurz erhitzen.

Genieße dann die Hälfte der Portion. Die andere Hälfte eignet sich gut als Zwischenmahlzeit oder als Frühstück am nächsten Tag.

Frohes Essen!