Yin-Yoga schenkt Raum für die Qualität des Yin-Pols in uns. In unserer Gesellschaft leben wir häufig überbetont den nach Außen gerichteten, aktiven Yang-Pol. Dieser besondere Yogastil ist eine entspannte und erdende Praxis, bei der es um das körperliche und geistige Loslassen geht. Es ist ein sanftes “Sich-Hinein-Entspannen“ in die Asanas in Verbundenheit mit unserem Atem. Die Sitz-und Liegepositionen werden über mehrere Minuten passiv gehalten, so arbeiten wir häufig auch intensiv mit dem Fasziengewebe, was je nach Mensch und Asana herausfordernd sein kann.

Je nach Position gibt es einen Dehnungsschmerz. Das ist ok, aber gehe nicht unbedingt zu 100 Prozent an die Grenze, sondern eher so bei 70-80 Prozent. 🙂 Stechender Schmerz nie ok.. dann aus der Position gehen, entspannen, eventuell nochmal neu und sanfter reingehen. Ebenfalls wenn Gliedmaßen beginnen sollten zu kribbeln und einzuschlafen.

Körperliche, geistige, energetische und emotionale Blockaden können beim Yin Yoga gelöst werden. Die Praxis stärkt unsere Selbstwahrnehmung, da unser subtiles Wahrnehmungsvermögen geschult wird. Die weibliche Seite in uns liebt das An- und Innehalten, das Spüren, das Loslassen, das Empfangen, das “Mal-Nichts-Tun“. Enjoy.